Wirsingchips – die gesunde Alternative

 

Wer kennt das nicht, gerade Abends vor dem Fernseher oder in einer gemütlichen Runde mit Freunden wird gern mal in die Chipstüte gegriffen. Da meldet sich dann aber ganz schnell das schlechte Gewissen 😀
Bei Wirsingchips könnt ihr ohne schlechtes Gewissen zugreifen, probiert es aus!

Zutaten: (für ca 2 Backbleche)
10 Wirsingblätter
2 EL neutrales Öl
———————–
Variante 1:Salz, Pfeffer, Paprika
Variante 2: Salz und Hefeflocken
Variante 3: Curry und Cayennepfeffer

Zubereitung:
Zupft die Wirsingblätter ab und wascht sie gründlich. Danach solltet ihr sie richtig trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. Ich sechstel meine Blätter gern, dann haben sie ungefähr die Größe von Nachos.
Jetzt gebt ihr das Öl und die Gewürze in eine Schüssel und schwenkt den Wirsing darin.
Die Blätter sollten gut von allen Seiten mit der Gewürzmischung bedeckt sein.
Dann verteilt ihr die Stücke auf ein Backblech – bei der Menge auch gern auf zwei Backbleche – die Chips sollten nicht überlappen.

Heizt den Ofen auf 100 Grad vor und schiebt die Backbleche für ca. 30 min in den Ofen.

Jeder Ofen ist ein bisschen anders, kontrolliert zwischendurch besser mal 🙂

Auskühlen lassen und dann schnell weg knuspern <3

2 Comments

    1. Ich habe bisher nur gutes von Wirsingchips gehört, aber selber noch nie gemacht, weil ich keinen Backofen habe 🙁 Ich vermisse es so! Bin aber dieses Wochenende bei meinen Eltern und vielleicht werde ich die morgen mal als Snack ausprobieren <3 ich freu mich schon!

      1. FroileinFux

        Oh nein! Ohne Backofen ist echt blöd, grad im Herbst/Winter….da ist Ofengemüse einfach immer die perfekte Lösung!
        Probier die Wirsingchips echt mal aus wenn du mal etwas länger bei deinen Eltern bist, ihr werdet sie lieben 🙂

Kommentar verfassen