Róka Fair Clothing

Viele von euch, die auf dem Vegan Street Day in Dortmund waren, haben die wunderbare Christina und ihre tollen Shirts bestimmt schon gesehen 😉
Wer nicht da war, der kann sich hier jetzt einen kleinen Eindruck verschaffen…


Ich bin eher zufällig auf Christina und ihre Shirts aufmerksam geworden. Sie hat einen Fuchs als Logo…
wie soll ich da weg sehen 😀

Dann hab ich mal etwas genauer hingeschaut und mich direkt verliebt!
Alle Shirts sind von ihr persönlich per Hand selbst gemacht, bestehen aus 100% Fairtrade & Bio-Baumwolle und sind selbstverständlich vegan <3

roka-4roka-12 roka-11roka-8

Ihr solltet also auf jeden Fall mal in ihren Onlineshop gucken, da gibt es nicht nur die Shirts für Damen und Herren, sondern auch Taschen und Postkarten.
Wer in der Nähe von Duisburg wohnt, der kann auch gern mal in die Krümelküche fahren, dort könnt ihr ebenfalls eine kleine Auswahl der Shirts bekommen.

roka-33roka-37 roka-38

 

Falls ihr aber erstmal wissen wollt wer hinter Róka steckt…weiterlesen:

Stell dich kurz vor 🙂
“Hallo liebe Leser/innen, ich bin Christina aus Duisburg. Veganerin, Kommunikations Designerin, Ungarin (geboren in Deutschland und mittlerweile mit deutschem Pass), Katzenmensch und Comicfan.“

Wie kamst du zum Modedesign?
“Ich würde es noch nicht mal als Modedesign bezeichnen.
Ich wollte einfach meine eigenen Motive unter die Leute bringen. Da ich mich letztes Jahr mit der Siebdrucktechnik befasst habe, fand ich es als eine tolle Kombination, um Textilien selber zu bedrucken. Außerdem bin ich jemand der selten Klamotten shoppt und wenn dann was besonderes. Ich achte eigentlich immer darauf wo die Teile produziert wurden und dass das Produkt fair ist. Dieser Punkt ist mir sehr wichtig, denn es sollten weder Tiere noch Menschen auf unserer Erde ausgebeutet werden.“

Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?
“Eine Mischung aus Handlettering und Illustration, verspielt und dynamisch, farbenfroh und mit einem Zwinkern.“

Wie wichtig ist es dir Botschaft mit Fashion zu kombinieren?
“Gerade T-Shirts mit einer Message sagen natürlich schon viel über den der es trägt aus.
Ich versuche daher Motive zu kreieren, die nicht einfach nur schön aussehen, sondern auch etwas aussagen. Ich mache mir da immer echt viele Gedanken und ich bin erst mal unsicher wie es bei den Leuten ankommt. Aber bisher bekam ich nur positives Feedback, was mich zum weiter machen bestätigt und stärkt.“

Wie kam es zur Gründung des Labels Róka?
“Gegründet habe ich Róka – fair clothing im April diesen Jahres. Ich hatte es mir letztes Jahr fest vorgenommen, da ich endlich mal was wagen wollte und das machen möchte, das mir Freude bereitet und ich mit anderen teilen kann. Gerade in der veganen Szene möchte ich mitwirken und was bewegen. Für einen Blog schreibe ich nicht so gerne und gut, ein Instagram Profil habe ich ja bereits und so blieb mir eben etwas zu machen, dass ich mit meiner Kreativität verbinden kann. Ich mag es außerdem vieles selber zu machen und mit meinen eigenen Händen zu erschaffen. Daher bedrucke ich die Textilien auch alle selber. Das ist viel Arbeit, aber es macht mir Spaß. Man könnte behaupten, dass ich gerne die Kontrolle habe :D“

Seit wann gibt es Róka und machst du nebenher noch was anderes?
“Wie bereits erwähnt ist Róka – fair clothing noch recht jung, also seit April 2015. Letztes Jahr hatte ich allerdings probeweise ohne Label einige Taschen in einem Duisburger veganen Café (Krümelküche) angeboten. Es wurden einige verkauft und somit wollte ich mein Label ins Leben rufen. In dem Café werden weiterhin Textilien von mir verkauft.

Eigentlich mache in Róka – fair clothing nebenher. Derzeit etwas mehr, da ich in einem Arbeitsplatzwechsel stecke. Ab August arbeite ich dann als Junior Art Direktor in einer Werbeagentur.“

Woher ziehst du deine Inspiration die schönen Teile?
“Zum Teil aus dem Alltag und bei Gesprächen. Manchmal fällt mir ein Spruch ein oder etwas gesagtes auf. Ich mache mir dann immer Notizen und scribbel ein wenig rum.
Ideen habe ich noch viele, diese muss und werde ich allerdings noch step by step umsetzen :)“

Verkaufst du deine Teile ausserhalb von Dawanda schon in verschiedenen Shops?
“Ich fing mit DaWanda an, weil das eine gute DIY Plattform ist. Dann gibt es eben noch die Möglichkeit in dem Café Krümelküche an meine Sachen zu kommen und seit einigen Wochen gibt es nun auch einen eigenen Onlineshop www.roka-fairclothing.de. Mittlerweile war ich auch schon auf einigen Märkten mit meinem Stand unterwegs und es kommen noch ein paar Termine dazu. Es macht mir auch Spaß und Freude zu sehen wie die Leute live auf meine Sachen reagieren.“

Hast du vor deine Kollektion um andere Produkte zu erweitern?
“Auf jeden Fall. Derzeit biete ich für den heißen Sommer Tank-Tops an. Dann wird es bald was in Richtung Kindershirts geben. Und für die Herbst- und Wintertage würde ich mich auch gerne an Pullover wagen. Mal sehen was dann noch so kommt. Ich probiere einfach mal das aus, was mir auch persönlich gefällt.“

Welche Marken bewegen dich am meisten, wo kauft du selbst am liebsten?
“Da gibt es mittlerweile einige. Ich bin großer Fan von Armedangels aus Köln. Die haben tolle Schnitte und Motive. Dann auf jeden Fall Bleed Clothing aus Berlin. Von denen habe ich meine absolute Lieblingsjacke! Sie haben zuletzt ein ganz tolles Kickstarter Projekt mit Kork beendet…ich freue mich schon auf den Korkgürtel. Beim Dear Goods in Essen findet man auch immer ganz schöne Teile. Dort werde ich demnächst endlich meine erste matt&nat Tasche vom Geburtstagsgeld kaufen 😀 Ein Portemonnaie von ihnen habe ich bereits und ich liebe es. Es kommen immer mehr kleine Labels dazu, die faire und vegane Produkte anbieten. Das ist echt schön zu sehen wenn diese kleinen Labels unterstützt werden.
Wir müssen einfach weg von den ganzen Trends und individueller werden. Wieso muss man sich kleiden, wie jede(r) andere auch? Wieso billige Klamotten für nur eine Saison kaufen und dann wegschmeißen oder aussortieren? Ich möchte meine Lieblingsklamotten viele Jahre tragen und mir nicht von Trendsettern vorschreiben lassen was gerade cool und angesagt ist. Wie bei den Lebensmitteln haben auch wir als Konsumenten bei den Textilien und Marken die Zügel in den Händen und können das System lenken, wenn wir gleichzeitig alle gemeinsam dran ziehen.“

Wenn ihr euch jetzt genauso verliebt habt wie ich, dann schaut im Shop vorbei oder guckt, ob ihr vielleicht die Möglichkeit habt sie persönlich zu treffen.
Róka fair fashion ist in naher Zukunft auf folgenden Märkten anzutreffen:

• Veganmania Iserlohn am 18.07.2015 von 11-18 Uhr in Iserlohn
• Platzhirsch Festival, 14.-16.08.2015 in Duisburg

Róka LOGO

Kommentar verfassen