Lieblingsöle im Vergleich

Öl…Fett…in erster Linie denken wir da an etwas schlechtes.
So war es lange Zeit auch bei mir, ich hatte fast alle Fette von meinem Speiseplan gestrichen. Heute weiß ich, eine ziemlich blöde Idee! Unser Körper braucht Fette, allein schon um verschiedene Nährstoffe besser aufnehmen zu können.

Meine liebsten Öle, bzw. die meist genutzten stell ich euch heute mal vor. Ich werde versuchen euch die Vor- und Nachteile aufzuzeigen, damit ihr die Angst vor Fett verliert.
Fett ist nicht gleich Fett…da gibt es auch ganz schön gesunde Sachen 🙂
Denkt einfach mal an die Avocado…pures GOLD! 😉

[left] Kokosöl
Kokosöl
Einer der Klassiker in der Küche und auch im Bad. Kokosöl ist unheimlich vielseitig und verleiht jedem Gericht einen karibischen Touch. Neben Olivenöl ist Kokosöl hier ein fast täglich benutztes Produkt.
Vorteil: Kokosöl ist wirklich für alles nutzbar. Durch seine wunderbare Eigenschaft extrem Temperaturstabil zu sein, lässt sich damit alles braten, frittieren und backen.
Kokosöl ist dazu noch gut für Haut und Haare, probiert es aus! Wenn ihr euch für Kokosöl entscheidet, schaut auf das Bio-Siegel. Kokosöl ist auch noch bekannt dafür ein kleines Helferlein beim Thema Gesundheit zu sein. Das auszuführen würde jetzt den Rahmen sprengen, falls euch das interessiert, lasst es mich wissen.
Nachteil: Mir fällt tatsächlich kaum ein Nachteil ein. Mittlerweile ist Kokosöl tatsächlich fast überall zu bekommen und auch wenn der Preis erstmal hoch erscheint, es ist super ergiebig.[/left] [right] C36A0002
Walnussöl
Mein Lieblingsöl für Salate oder Gemüse, was sag ich, überhaupt für die kalte Küche. Walnussöl hat einen hohen Anteil an Omega-3 Fettsäuren. Regelmäßiger Verzehr soll sich sogar stärkend auf das Immunsystem auswirken.
Vorteil: Es ist sehr Geschmacksintensiv, daher braucht man gar nicht viel um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Der Geschmack ist schön mild und nussig.
Nachteil: Walnusöl ist eigentlich nur für die kalte Küche zu gebrauchen. Leichtes erhitzen ist zwar möglich, aber bei zu starker Hitze zerstört man wertvolle Inhaltsstoffe. [/right] [left] C36A9990Rapsöl
Rapsöl nutze ich persönlich am liebsten zum backen und scharf anbraten. Es ist sehr geschmacksneutral und daher universell einsetzbar. Dieses hier ist mit Buttergeschmack und daher nutze ich es am häufig zum backen…grad wenn für die Familie gebacken werden soll 😀
Vorteile: Gesundheitlich hat Rapsöl weder große Vor- noch Nachteile. Aber es ist überall und wirklich günstig zu bekommen. Der Geschmack ist neutral und hitzebeständig ist es auch.
Nachteil: Bei der Lagerung von Rapsöl muss man etwas aufpassen. Viel Licht oder andauernde Wärme sollte es nicht abbekommen. Dann kann es schnell ranzig werden.[/left] [right] C36A9989Ölivenöl
Olivenöl lieben wir doch alle <3 Besonders Gutes Olivenöl! …und da gibt es tatsächlich viele Unterschiede. Mir ist allerdings aufgefallen, dass es tatsächlich Geschmackssache ist. Es gibt Olivenöle die einen starken Eigengeschmack haben, die mag ich leider gar nicht. es muss mild schmecken. Olivenöl ist reich an Antioxidantien und es hat einen bedeutenden Nährwert für die Gesundheit. Ausserdem gibt es zwei verschiedene Sorten. Eine (kaltgepresstes) für kalte Speisen und eine (raffiniertes), die sich problemlos erhitzen lässt.
Vorteil: Olivenöl ist ebenfalls fast überall zu bekommen und für jede Küche einsetzbar.Durch seine zwei verschiedenen Qualitäten ist es sehr vielseitig und  der feine Eigengeschmack rundet jedes herzhafte Gericht ab.
Nachteil: Olivenöl ist zum backen von süßen Speisen leider gar nicht geeignet. Der Eigengeschmack ist zu intensiv. Für herzhafte Baguettes ist es allerdings eine wahre Zauberzutat.[/right]

Ihr bekommt hier nur einen kleinen Einblick in die Welt der verschiedenen Öl.
Wenn euch das Thema interessiert und ich genauer auf ein bestimmtes Produkt eingehen soll oder noch das ein oder andere ergänzen soll, dann lasst es mich wissen 🙂

Hier noch kurz die Öle, die in meiner Küche zu finden sind, eine klare Empfehlung! 🙂
Lieblingsöle
Die aufgezeigten Öle bekommt ihr zB hier:

Olivenöl: Für die Kölner unter euch, ihr bekommt es direkt bei der Fruitletbox
Rapsöl mit Buttergeschmack: Das findet ihr im gut sortierten Reformhaus
Walnussöl: Dieses hier ist (glaube ich) vom Edeka.
Kokosöl: Dr. Georg hab ich aus dem Vegane Zeiten in Köln, bekommt ihr aber auch gut online.

1 Comment

    1. Danke für dein ausführliches Feedback!
      Die Abwechslung ist nicht nur sehr gesunde sondern gibt jedem Gericht einen anderen Geschmack *-* Eine super Grundlage und Ergänzung für die verschiedensten Gerichte.

Kommentar verfassen