Gebackene Zitrusfrüchte – #greeneatingchallenge

Heute bekommt ihr nur ein ganz kleines Rezept,
eigentlich viel zu wenig um es als Rezept betiteln zu können…
Daher gibt es dazu den zweiten Teil meiner Erfahrung
während der #greeneatingchallenge <3

Zutaten:
1 Grapefruit
Kokosblütenzucker

Variation:
2 Orangen
Zimt

Zubereitung:
Heizt den Ofen auf 175 Grad vor.
Schneidet die Grapefruit oder die Orangen in zwei Hälften und bestreut sie mit Kokosblütenzucker oder Zimt.

gebackene Grapefruit Gebt die Hälften in eine Auflaufform und dann kommen sie für 30 min in den Ofen. Schaut zwischendurch mal nach ihnen, allzu dunkel sollten sie nicht werden. Der Kokosblütenzucker darf aber schon etwas karamellisieren.

Kurz abkühlen lassen und lauwarm genießen <3

Die Grapefruit lässt sich ohne Probleme prima auslöffen! Die Orangen hingegen ist etwas zickig…schneidet sie am besten in zwei Teile und schlabbert sie aus 😀


#greeneatingchallenge – Zwischenbericht

Die erste Hälfte der #greeneatingchallenge ist praktisch fast rum, Zeit um mal zurück zu schauen. Was hat sich verändert, wie fühl ich mich, wie alltagstauglich ist #greeneating?

Eins vorweg, durch einen beruflich bedingten Aufenthalt auf Teneriffa war ich für 4 Tage völlig raus aus der Challenge…Das hat sich leider auch sofort bemerkbar gemacht.
Ich fühlte mich wieder ’schwer‘, meine Haut war super zickig, ich war wieder total müde, das Mittagstief kam zurück.
Keine positiven Gefühle und das alles nur wegen Weißmehl, Zucker und Knabberkram.
Ich persönlich hab allerdings sehr viel positives aus diesen paar Tagen mitgenommen.
Mir ist es vorher immer sehr schwer gefallen mich überwiegend gesund zu ernähren,
die Verlockung etwas schnelles, ungesundes zu essen war einfach immer viel zu groß!
Allerdings hatte ich bisher auch noch nie diesen direkten Vergleich. Während der ersten Wochen der Challenge ging es mir blendend!! Die 4 Tage haben dann aber wieder gezeigt wie es mir sonst immer so ging und wie mein Körper reagiert wenn er mit so einem ungesunden Kram versorgt wird. Dieser direkte Vergleich war für mich also so unheimlich wichtig, ich hab am letzten Tag sogar das Frühstück im Hotel storniert und war soooo froh Zuhause mein geliebtes, gesundes Frühstück zuzubereiten 😀

Mittlerweile hab ich also wieder richtig Lust auf frisches, buntes Obst und knackiges Gemüse.
Innerhalb der eigenen vier Wände ist die Challenge auch wirklich gut umsetzbar.
Ausserhalb ist es tatsächlich etwas schwieriger, aber wenn man nicht jeden Abend mit Freunden essen geht, dann kommt man auch da super zurecht.

Jetzt bin ich seit einer Woche wieder Zuhause und und komplett im Challengemodus <3
Ich liebe es!! Mein Körper zeigt so viele positive Reaktionen auf die ganzen Nährstoffe die ihm jetzt zugeführt werden. Meine Haut hat sich wieder erholt, mein Bauch ist nicht mehr so aufgekugelt und ich bin dieses schwere Gefühl los.

Mittlerweile bin ich mir sogar ziemlich sicher auch nach der Challenge weiter nach diesem Prinzip zu essen. Vielleicht nicht mehr ganz so streng, aber der Drang nach ungesunden Lebensmitteln ist zur Zeit fast verschwunden, es fühlt sich einfach gut an gut versorgt zu sein!

Wenn ich ehrlich sein soll, dann hab ich vorher nie so wirklich darüber nachgedacht was ich esse. Klar, es musste vegan sein und lecker….aber an ausreichend Vitamine, Nährstoffe, abwechslungsreiche und vor allem vollwertige Kost hab ich dabei nicht gedacht.
Ich bin ein absoluter Lustesser, nie würde ich auf die Idee kommen meine Nahrungsmittel abzuwiegen oder nach einem festen Plan zu essen. Wenn man aber weiß, welche Palette an frischen Lebensmitteln einem zur Verfügung steht, dann fängt man an wieder kreativ zu werden. Man probiert Sachen aus, versucht frühere Leibspeisen in eine gesündere Form zu bringen, lässt verarbeitete Produkte links liegen…

Positiver Nebeneffekt dabei ist eindeutig auch die Veränderung des Einkaufsverhalten.
Wir bekommen 1x wöchentlich eine riesige Kiste mit frischem Obst und Gemüse, zusätzlich werden jetzt nur noch Kleinigkeiten im Supermarkt nachgekauft. Die ganzen Ersatzprodukte, Fertiggerichte, Süßigkeiten bleiben aber im Supermarkt.
Vegan zu leben ist also wirklich ein günstiger Spass, wenn man  denn auf die richtigen Lebensmittel setzt.

Es sind jetzt noch vier Wochen bis Ostern, in der Zeit bin ich viel Unterwegs…diesmal möchte ich aber besser Vorbereitet sein. Sowas wie auf Teneriffa soll mir nicht nochmal passieren 😀

Zu Beginn der Challenge hab ich mich komplett vermessen und gewogen. Ich bin gespannt was die alleinige Umstellung der Ernährung in 40 Tagen so bewirken kann… <3

Denkt dran, für weitere Info’s zur Challenge schaut auch gerne bei der lieben Anja und dem eigentlichen Challenger Jan vorbei! Nur durch die zwei ist dieses großartige Projekt überhaupt zustande gekommen!

Kommentar verfassen