Cardi mit Petersilienkartoffeln

In unserer letzten Fruitletbox war Cardi versteckt…Wir haben bisher noch nie etwas davon gehört, geschweige denn gegessen. Probieren geht über studieren, also landete er heute mit Petersilienkartoffeln auf dem Teller.

Zutaten:
500gr Frühkartoffeln
2-3 Stängel Petersilie
Alsan

1 kg Cardi
2 Knoblauchzehen
Saft einer kleinen Zitrone
2-3 EL Olivenöl
Salz/Pfeffer

Zubereitung:
Schält zuerst mal die Kartoffeln und kocht sie in etwas Salzwasser. Während die Kartoffeln vor sich hin köcheln, schält ihr die Stängel des Cardi und teilt sie dann in etwa 5-6 cm lange Stücke. Gebt die Stücke dann für etwa 15 min in kochendes Salzwasser und heizt den Ofen auf 180 Grad vor.
Sobald der Cardi gar ist, vermengt ihr 2 klein geschnittene Knoblauchzehen, Olivenöl, Salz und Pfeffer in einer backofengeeigneten Form und gebt die Cardi Stückchen dazu.
Vermengt sie mit der Knoblauch/Öl Mischung und stellt das Ganze nochmals für gut 15-20 min in den Ofen.

Jetzt sind auch eure Kartoffeln fertig und können mit etwas Alsan und Petersilie vermengt werden. Zusammen servieren und schmecken lassen <3

Was ist Cardi eigentlich?

Als Cardy (Cynara cardunculus) bezeichnet man eine distelartige, kräftige Kulturpflanze aus der Familie der Korbblütler. Sie wird wegen ihrer fleischigen Blattstiele, die als Gemüse genutzt werden, angebaut. Im Gemüseanbau wird die Cardypflanze einjährig kultiviert.
Von den cardi werden nicht die Blütenköpfe wie bei der Artischocke geges­sen, sondern wie beim Stangensellerie die hellen Blattstiele. Der Geschmack von Cardy ist leicht bitter und ähnelt dem der Artischocken.
Eine der bekanntesten Cardy-Sorten ist die Sorte Cardon argente epineux de Plainpalais. Sie wurde als erstes Schweizer Gemüse ins GUB/AOC (Register der geschütz­ten Ursprungsbezeichnungen) aufgenommen.*

*Quelle: http://www.mein-italien.info/

Kommentar verfassen